Kinder und Computer 

Kinder und Computer – Talente fördern, Fähigkeiten erlernen und Gefahren vermeiden

Schon seit der Markteinführung der ersten Personalcomputer stellten sich Eltern die Frage, wie sie ihre Kinder beim richtigen Umgang mit der modernen Technologie unterstützen können. In den letzten Jahrzehnten waren die Anliegen hierzu ähnlich: Man wollte Kindern erlauben, ihren Interessen nachzugehen und dabei neues Wissen und Fähigkeiten zu erlangen. Gleichzeitig war und ist es jedoch wichtig, dass man eine zu intensive Computernutzung oder gar Computersucht vermeidet.

Weniger einheitlich sind jedoch die Lösungsansätze. Manche Eltern wollen die Computernutzung ihrer Kinder so weit wie möglich einschränken, bis zu einem bestimmten Alter vielleicht sogar gänzlich verbieten. Andere sehen in Computern die Zukunft, und wollen ihre Kinder beim Erlernen wichtiger Zukunfts-Skills fördern. Mit dieser geteilten Meinung beschäftigt sich auch das nachfolgende Video:

Die richtige Balance aus diesen Lösungsansätzen wird von Kind zu Kind individuell sein. Einige allgemeine Tipps können trotzdem helfen, die richtigen Entscheidungen für die eigene Familie zu treffen.

Wieviel Zeit vor dem PC ist normal?

Wieviel Zeit auf dem Fußballplatz ist normal? Die Antwort auf beide dieser Fragen variiert je nach Kind. Wer sich also von diesem Artikel eine pauschale Antwort von X Stunden erwartet, wird enttäuscht werden.

Als Orientierungshilfe gibt es dennoch grobe Schätzungen und Richtwerte von Experten auf dem Themengebiet. Diese belaufen sich zumeist auf ca. 20-30 Minuten Nutzung pro Tag für unter 6-jährige Kinder, ca. 30-60 Minuten für unter 10-Jährige, und ungefähr 60-90 Minuten für Kinder bis ca. 13 Jahre. Bereits bei 10-jährigen Kindern ist eine pauschale Angabe jedoch schon schwierig, da sich die Nutzungsmuster der Kinder sehr individuell gestalten.

Grundsätzlich ist es sinnvoll, das Kind zu beobachten, nachdem es erstmals längere Zeit Zugriff auf einen PC hat. Ändert sich sein Lebenswandel? Eltern sollten sicherstellen, dass das soziale Verhalten des Kindes sich nicht verschlechtern, und dass das Kind weiterhin ausreichend Bewegung, Sport, und Zeit an der frischen Luft erhält.

Gleichzeitig sollte man darauf achten, womit sich das Kind am PC beschäftigt. Wenn es kreativ tätig ist und sich sinnvollen Aufgaben widmet, kann man eine längere PC Nutzung gutheißen, als wenn das Kind den PC vorwiegend zum Entertainment verwendet.

Skills lernen – Word, Powerpoint und Co.

Die regelmäßige Verwendung eines PCs erlaubt auch das Erlernen vieler heute wichtiger Skills. Kenntnisse in den wichtigsten Anwendungen, wie z.B. Microsoft Word, Excel oder Powerpoint, werden den Kindern in vielen Situationen von Nutzen sein. Ältere Kinder der meisten Schultypen benötigen derartige Fähigkeiten sogar, um ihre Hausaufgaben ordnugsgemäß erledigen zu können.

Wer nicht über ein kostenpflichtiges Office-Paket verfügt, kann auch auf kostenlose und dennoch hochwertige Software wie z.B. LibreOffice oder OpenOffice zurückgreifen.

Kinder vor Laptop

Daten speichern und teilen über Clouds

Neben dem Umgang mit bestimmten lokalen Anwendungen ist auch die Verwendung von Online-Tools heute besonders wichtig. Vieles entwickelt sich weg von lokalen Datenspeichern und hin zu Cloudcomputing, also dem Filehosting, und dem teilen von Dateien über Clouds, also dem Filesharing. Von Jugendlichen wird in vielen Bereichen bereits ein sicherer Umgang mit Filehostern und verschiedenen Cloud-Anwendungen erwartet – sowohl in der Schule, im Privatleben oder auch im (Lehr)Beruf. Für die meisten älteren Kinder und Jugendliche ist es daher sinnvoll, wenn sie den Umgang mit Technologien, wie sie beispielsweiße Share Online anbietet, rechtzeitig kennenlernen.

Die Cloud kann Jugendlichen auch Kollaboration lehren. Die Kinder lernen, gemeinsam mit Gleichgesinnten an Projekten zu arbeiten, Teams zu bilden und Informationen auszutauschen. Wenn mit Personen aus anderen Ländern zusammengearbeitet wird, kann dies auch positive Auswirkungen auf die Fremdsprachen-Fähigkeiten des Jugendlichen haben. Sowohl Sprachen als auch Teamwork sind zwei der wichtigsten Faktoren, um in der modernen Welt erfolgreich zu sein. Somit ist es wichtig, dass dies in Kindern und Jugendlichen früh gefördert wird.

Verschiedene Schulen aus ganz Europa beteiligen sich derzeit an einem Projekt, wo über das Filehosting Netzwerk Turbobit, ein Austausch von Dokumenten über die Ländergrenzen hinweg stattfindet. Durch diese Kooperation bekommen die Jugendlichen schon in jungen Jahren einen Eindruck von den Möglichkeiten moderner Kommunikation.

Fazit: Kinder schon früh mit Themen wie Computer und Clouds in Verbindung bringen

Durch einen Umgang mit Laptops und der Cloud erhalten Kinder einen Vorteil, von dem sie ihr ganzes Leben lang profitieren werden. Denn in jungen Jahren lernt man a) schneller und behält b) Informationen langfristig im Kopf. Kinder die hier schon die Grundlagen im Umgang mit dem Computer und dem Internet erlernen, haben später im Berufsleben einen immensen Vorteil.

Denn gerade das Cloud Computing wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten in der Wirtschaftswelt einen immer höheren Stellenwert einnehmen. FIlehosting und -sharing, also das teilen von Dateien über eine virtuelle Cloud, zählt heute schon bei vielen Firmen zu den täglichen Kommunikationswegen. Um die richtige Cloud für ihr Kind zu finden, können Sie Portale wie das Filehosting Portal Cloudzzer aufsuchen. Dort sehen Eltern auf einen Blick, welche Angebote es gibt und wie diese preislich gestaffelt sind.

Um den Beitrag abzurunden möchte der Autor noch einen kurzen Blick in die Zukunft werfen. Denn Computer Skills werden nicht nur im beruflichen, sondern auch im persönlichen Alltag in einigen Jahren etwas sehr wichtiges sein. So gibt es etliche Meinungen von Futurologen und Experten dazu, wie Computer in Zukunft unseren Alltag prägen werden und dass ein frühzeitiges erlernen von Fähigkeiten sehr sinnvoll sein kann.

Kinderzimmer Einrichtung

Einrichtung des Kinderzimmers

Alle Kinder benötigen die Fürsorge der Eltern, doch bereits die Kleinsten wünschen sich einen persönlichen Rückzugsraum. Die Kinder können sich in dem eigenen Reich individuell entfalten und dies ist wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung. Das Kinderzimmer kann bei ganz nach den Bedürfnissen der Kinder eingerichtet werden.

Es gibt dabei einige Möbel, die in jedes Kinderzimmer gehören.

Kinderzimmer

Wichtig bei allen Möbeln ist, dass Wohlbefinden und Sicherheit am Herzen liegen. Schwere Möbelstücke können an der Wand verankert werden, damit diese nicht umfallen. Sonst ist eine Soft-Close-Technik wichtig bei Schubladen und Schränken, damit sich keiner die Finger einklemmt. Unterschieden werden sonst beim Kauf Möbel für Babys, Möbel für kleine Kinder, Möbel für große Kinder und Möbel für Jugendliche. Eine Seite die neben Sitzsäcken auch noch weitere tolle Möbel für Groß und klein anbietet ist Sitzsackberatung.de. Dort haben wir ein paar der folgenden Inspirationen her. Aber beginnen wir mit den Basics:

Das Bett mit angenehmer Decke

Egal ob große oder kleine Kinder, alle Kinder müssen schlafen. Das Bett mit der angenehmen Decke gehört zu der Grundausstattung von jedem Kinderzimmer. Beliebt für Kinder sind die funktionalen Hoch- und Spielbetten. Jeder kann durch die große Auswahl ein passendes Modell für die Kinder wählen.

Bester Schlaf und auch Spaß sind für die Kinder damit garantiert. Bei Spielbetten können die motorischen Fähigkeiten entdeckt und ausgebaut werden und Kinder können sich auch verstecken und herumtollen. Hochbetten sind ebenfalls beliebt, denn hier schlafen die Kinder in der luftigen Höhe. Für Kinder ab 8 Jahren ist dies ein beliebter Schlafplatz und darunter gibt es ausreichend Platz für einen Schreibtisch.

Der Schreibtisch mit Licht

KinderschreibtischMit einem passenden Schreibtisch und dem ergonomisch geformten Kinderstuhl ist immer sichergestellt, dass es keine Haltungsschäden gibt. Die Kinder können bei dem Schreibtisch ohne Probleme basteln, malen oder für die Schule arbeiten. Bei den Schreibtischen werden oft Kunstwerke gefertigt und die Hausaufgaben werden erledigt.

Die höhenverstellbaren Modelle sind oft für Kinder und Jugendliche ausgelegt, denn der Übergang ist in der Regel fließend. Eine Leuchte sorgt dafür, dass beim Lesen, Malen oder Spielen alles gut gesehen wird. Das Licht trägt zum Teil auch für die Raumatmosphäre bei.

Der Schrank mit Kleidung

Die Textilien der Kinder sollen sicher verstaut werden und auch immer griffbereit sein. Der Kleiderschrank im Kinderzimmer ist damit sehr wichtig und gerade durch eine Soft-Close-Technik können die Finger nicht versehentlich eingeklemmt werden.

Kleiderschänke für Kinder werden in verschiedenen Größen und Ausführungen gefunden. Die meisten Kinder bevorzugen farbenfrohe Schränke. Oft gibt es auch Einlageböden oder Schubläden für Spielzeuge und weitere Utensilien.

Der Sitzsack für Kinder

Ein Sitzsack ist zum Bett oder Sofa eine gemütliche Alternative. Die Sitzsäcke gibt es farbenfroh und gemütlich für die Kinder zu kaufen. Die Webseite von Sitzsackberatung hat spezielle Kindersitzsäcke im Angebot. Diese Modelle passen sich an Positionen und Bewegungen der Kinder an und es gibt bunte Farben zu Kaufen.

Beim Rumtoben gibt es nicht nur jede Menge Spaß, sondern auch keine Verletzungsgefahr. Alle Kinderspiele und Tobereien werden von den hochwertigen Sitzsäcken mitgemacht. Einer der besten Modelle wird auf der Seite „ROOMOX Original Junior Sitzsack – Check“ vorgestellt. Diesen gibt es in verschiedenen Farben und er entspricht deutschen Sicherheitsstandards.

Die hellen und freundlichen Farben an den Wänden

Die Kinderzimmer stellen magische Orte dar und dies zum Spielen, Träumen, Entdecken und Erkunden. Die Kinder haben dabei verschiedene Ansprüche und die Farben sollten den Bedürfnissen der Kinder gerecht werden. Helle und freundliche Farben sind wichtig, damit der Farbreiz nicht zu stark ist. Der Kalt-Warm-Kontrast ist wichtig, denn Tiefenwahrnehmung und das dreidimensionale Sehen sind noch nicht richtig ausgebildet.

Damit der Raum gut erfasst werden kann, sind Gegensätze wichtig. Ohne dass Kinder überfordert werden, geben helle, milde Farben den notwendigen visuellen Anreiz. Die Farben entfalten ihre Wirkung, denn die Phantasie wird angeregt und für das räumliche Denken wird beigetragen.

Geilster Typ in Bayern – Der perfekte Freund

Wer ist der geilste Typ in Bayern?

Diese Frage ist eigentlich recht simpel zu beantworten. Denn der geilste Typ in ganz Bayern, also sozusagen der geilste Bayer ist derjenige, der den perfekten Freund für die Freundin und auch für seine Kumpels darstellt. Dabei muss man natürlich unterscheiden zwischen dem Typen in der Beziehung, und dem Typen mit seinen Freunden.

Geilster Typ Bayern
Geilster Typ Bayern

Kriterien für Umgang mit Freundin:

  1. Liebevoll sein
    Jede Beziehung benötigt Liebe. Liebevoll sein bedeudet mehr als nur mal seine Freundin in den Arm zu nehmen. Das bedeudet auch, an die kleinen Details zu denken, dem Partner etwas abzunehmen, und an einem „Schlechte-Laune-Tag“ abends etwas leckeres zu kochen.
  2. Treu sein
    Treue ist für einen echt geilen Typen in Bayern absolute grundvoraussetzung für eine Beziehung. Denn Treue ist das Fundament von Vertrauen. Zeifelt die Partnerin an der Treue des Partners, wird auch keine vertrauensvolle Beziehung entstehen.
  3. Zuhören können
    Natürlich erzählt man gerne von sich und seinen Problemen, denn diese sind einem selbst ja  immer am nächsten. Doch man muss auch die Probleme der Partnerin anhören, auch wenn man diese selbst nicht als wichtig ansieht. Zuhören ist meist besser und wichtiger als der Ratschlag selbst.
  4. Optimismus verbreiten
    Nicht immer läuft in einer Beziehung alles rund. Aber wenn man selsbt schon rumläuft und nicht an die Beziehung glaubt, so strahlt man negative Energie aus, die die Beziehung schlecht beeinflusst. Daher: Immer optimistisch sein!

Kriterien für Umgang mit Kumpels:

  1. Unternhemenslustig sein
    Ein geiler Bayer ist kein Stubenhocker! Er hat immer Bock auf Action und will immer etwas unternehmen. Ob Wandern, Sport, oder auch nur auf ein Bier treffen.
  2. Loyal sein
    Manchmal werden Freundschaften auf die Probe gestellt. Mag es an einer Frau liegen, an einem Fußballverein, oder an einem gemeinsamen dritten Kumpel. Wichtig ist, dass man sich immer loyal seinen Freunden gegenüber verhält, mit offenen Karten spielt, und niemanden hintergeht.
  3. Lustig sein
    Langweiler mag niemand. Man muss nicht immer im Mittelpunkt stehen und einen Witz nach dem anderen raushauen. Aber man sollte für jeden Spaß zu haben sein. Und damit sind wir bei Punkt 4.
  4. Sich selbst nicht zu ernst nehmen
    Denn auch das ist wichtig. Man muss auch über sich selbst und seine Unzulänglichkeiten lachen können. Denn das macht einen geilen Typen aus!

Fazit: So wird man der coolste Bayer im schönsten Bundesland

Gerade in Bayern wird die Tradition natürlich nicht zu niedrig gehängt. Da ist es als Mann wichtig, sowohl der perfekte Partner für die Freundin, als auch der perfekte Kumpel im Freundeskreis zu sein. Um als geiler Typ zu gelten, muss man beides unter einen Hut bringen. Mit den 8 genannten Punkten, ist man auf einem guten Weg!

Abschließend noch ein Video zum schönsten Bundesland und der Entstehung:

Phasen einer Beziehung

Die 3 Phasen der Liebe und einer Beziehung

Die Schmetterlinge, der Rausch der Sinne, das Gefühl, dass du auf dem Gipfel der Welt schwebst…..

Liebe mit Buchstaben

Wusstest du, dass die Forschung 3 verschiedene Stadien der Liebe identifiziert hat? Wir haben nicht nur festgestellt, dass es unterschiedliche romantische Phasen gibt, sondern dass sie auch an verschiedene Hormone gebunden sind! Ander unterteilen diese 3 Stufen nocheinmal in 9 Stufen der Beziehung, aber für uns sind die folgenden 3 Stufen differenziert genug betrachtet:

Stufe 1: Lust

Lust ist so wild und verrückt. Es wird von den Sexualhormonen Testosteron und Östrogen dominiert. Testosteron ist dafür verantwortlich, dass bei Männern und Frauen, der Sexualtrieb, die Anziehungskraft und die Paarungstendenzen gefördert werden. Sowohl Männer als auch Frauen heben ihren Testosteron- und Östrogenspiegel hervor, um ihre Fruchtbarkeit zu zeigen und einen Partner anzuziehen.

Stufe 2: Anziehungskraft

Während der Anziehungsphase sind Paare berauschend verliebt und werden von ihren Gefühlen überwältigt. Typischerweise fällt den Menschen nichts anderes ein – sie vergessen zu essen und zu schlafen. Es gibt wichtige Neurotransmitter, die in dieser Phase ins Spiel kommen.

  • Dopamin – Wird in unserem Belohnungszentrum des Gehirns freigesetzt und gibt uns das Gefühl, dass wir einen Preis gewinnen, wenn wir bei unserer Geliebten sind.
  • Noradrenalin – Das wird auch Adrenalin genannt und es veranlasst uns, unsere Liebe buchstäblich zu spüren, indem es unser Herz zum Pumpen bringt, wodurch wir erröten und schwitzen um unseren neuen Schönling herum.

Stufe 3: Anhang

Nach den wilden Gefühlen der Lust und dann der Erregung der Anziehung kommt die Bindung. Die Bindungsphase hilft Paaren, Bindungen aufzubauen und sich miteinander verbunden zu fühlen. Hier entscheiden sich die Menschen, sich auf ihren Partner zu verlassen. Hier kommen zwei Hormone ins Spiel:

  • Oxytocin – Dies wird auch als Kuschelhormon bezeichnet, weil es freigesetzt wird, wenn wir berührt werden, Augenkontakt herstellen und uns mit jemandem verbunden fühlen.
  • Vasopressin – Diese kleine Chemikalie kommt ins Spiel, damit wir uns langfristig mit jemandem verbunden fühlen und dem Engagement vorausgehen.

3.Phase der Liebe

Ist die dritte Stufe erreicht, hast du eine seriöse Beziehung erreicht. Diese Zeichen zeigen, dass es soweit ist:

Die dritte Phase der Beziehung –  2 Zeichen für Stabilität

Dein Freund kennt deine größten Ängste

Du weißt, dass du verliebt bist, wenn du deinem Freund deine größten Peinlichkeiten, Ängste und Unsicherheiten bekennst. Wahre Liebe zu finden, ist nicht nur eine Frage der heißen, brutzelnden Gefühle von Anziehungskraft und Chemie und Schmetterlingen im Magen! Du weißt, dass du verliebt bist – und es ist eine ernste Beziehung -, wenn du mit deinem Freund authentisch sein kannst. Du kannst darüber reden, wovor du Angst hast, wovor du dich ekelst, um was du dich sorgst und hoffst, dass es in deinem Leben passieren wird.

Wenn dein Freund nur die kleinen Dinge über dich weiß (z.B. deine Lieblingsfilme oder dein Lieblingsrestaurant), dann ist es keine ernsthafte Beziehung.

Fühlst du dich wohl, wenn du deine Meinung sagst, deine Meinungen teilst, nein sagst und deine Gedanken und Emotionen mit deinem Freund ausdrückst? Das ist kein Zeichen dafür, dass du nicht verliebt bist – aber es ist ein Zeichen einer ernsthaften Beziehung.

Wenn du mit deinem Freund nicht du selbst sein kannst, frag dich, was dich zurückhält. Das ist wichtiger, als die Antwort auf die Frage, ob ich verliebt bin?

Wertetechnisch und spirituell kompatibel

Seid ihr beide Christen, Juden, Muslime oder Agnostiker?

Wie feiert man seinen Glauben – und spricht man über sein geistliches Leben? Ein gesunder Sinn für Spiritualität und ein starker Glaube an Gott können so viel Frieden, Liebe, Freude und Kraft in dein Leben bringen. Wenn du und dein Freund unterschiedliche Vorstellungen davon haben, was es bedeutet, spirituell zu sein, dann kannst du die Frage „bin ich verliebt?“ mit „ja“ beantworten…. aber deine Liebe ist vielleicht nicht stark genug, um deine Beziehung langfristig über Wasser zu halten.

Fazit: Das Familienleben beginnt

Sind die Zeichen eingetreten, sind du und dein Partner stabil in der Beziehung? Dann kann man sich Gedanken über die nächsten Schritte machen. Hochzeit, Eigenheim, Kinder.

Gerade auf den Punkt Eigenheim, also den Kauf oder den Bau eines eigenen Hauses möchten wir nochmal kurz eingehen. Denn dieser ist sehr wichtig und nahezu fundamental in Hinsicht auf ein glückliches Familienleben. Kaufe ein Haus, dass deinen Ansprüchen genügt und gehe keine Kompromisse ein. Ihr habt nicht genug Geld für das Haus eurer Wünsche? Dann spart noch 1-2 Jahre und baut dann. (Unser Tipp: Das Fertighaus dacapo – Günstig und toll für Familien) Auch sollte darauf geachtet werden, das genügend Platz für die zukünftigen Kinder vorhanden ist. Wenn man nach dem 3. Kind das Haus wieder verkaufen muss, um umzuziehen, ist das nicht optimal.

Baby schläft nicht alleine ein

Baby will nicht alleine schlafen – Unsere 7 Tipps

Baby im SchlafanzugIn den ersten Tagen des Lebens mit einem Neugeborenen konzentrieren Sie sich auf das Beste für das Baby, so dass schlaflose Nächte wie ein kleiner Preis erscheinen. Bis etwa Woche sechs, d.h. wenn man alle paar Stunden aufwacht, beginnt man zu altern.

Im dritten Monat tust du so, als würdest du schlafen, in der Hoffnung, dass dein Partner zuerst aufsteht und eine Flasche holt. Du kannst dich nicht erinnern, wie es ist, nicht müde zu sein.

Aber viele Eltern fördern unwissentlich schlechte Schlafgewohnheiten, die über Jahre hinweg anhalten können. Eine davon ist, obwohl umstritten, die Angewonheit, dass der Säugling im Elternbett schläft. Unserer Ansicht nach, sollten Kinder von Anfang an lernen, im eigenen Bett zu schlafen, allerdings gibt es dazu auch andere Meinungen, die aus evolutionstheoretischer Sicht nachvollziehbar sind.

Wenn Ihr Baby 6 Monate oder älter ist und immer noch eine Nachteule ist, ist es an der Zeit, dass Sie mit dem Programm beginnen. Und selbst wenn Sie ein junges Kind haben, ist es nie zu früh, um intelligente Schlaffähigkeiten zu vermitteln.

Tag 1: Starten Sie eine regelmäßige Routine.

Viele Babys verwechseln ihre Tage und Nächte, schlafen lange Zeit am Nachmittag und wachen auf, um vor dem Schlafengehen zu spielen. Aber heute wirst du das in Ordnung bringen. Wecken Sie Ihr Baby morgen früh auf und machen Sie sich an die Routine, jeden Tag immer zur gleichen Zeit aufzustehen. Stell die Krippe in die Nähe eines Fensters und halte die Jalousien oben. Das natürliche Licht hilft Babys, ihren zirkadianen Rhythmus zu organisieren. Auch das Mittagsschlafen mit den Rollläden oben fördert diesen Prozess. Aber ein weiterer Schlaf vor dem Abendessen ist nicht zwangsläufig notwendig, da Säuglinge weniger schlafen müssen als oft angenommen.

Beginnen Sie die Nächte mit einigen ruhigen Ritualen. Entscheiden Sie sich für eine bestimmte Schlafenszeit. Kleiden Sie Ihr Kind in ihren Pyjamas und legen Sie es in ihre Krippe für die Nacht bei ausgeschaltetem Licht. Kurz bevor Sie sie einpacken, möchten Sie vielleicht eine Geschichte lesen oder ein Lied singen, das das sensorischen System Ihres Babys verlangsamt

Tag 2: Kind schläft nicht alleine ein

Heute werden Sie auf der konsistenten Routine aufbauen, die Sie gestern begonnen haben. Wenn Ihr Kind noch nächtliche Mahlzeiten benötigt, kann das eine gute Zeit sein, um den Unterschied zwischen Tag und Nacht zu betonen. Halten Sie die Nachttränke sehr entspannt, mit wenig Licht. Tun Sie alles, was Sie können, um zu vermeiden, dass Sie Ihr Baby stimulieren. Und während des Tages, machen Sie die Fütterung zu einer Zeit hoher Aktivität, wenn Sie ihre Füße kitzeln oder Lieder singen, damit sie beginnt, den Unterschied wahrzunehmen.

Achten Sie auch am Abend weiterhin darauf, was Ihr Baby beruhigt ist. Ein Bad kann für ein Kind beruhigend und für ein anderes belebend sein.

Tag 3: Das Weinen beginnt

Heute Abend fängst du an, dein Kind in sein Bett zu legen, während es noch wach ist. Wenn das Kind zum Beispiel während der Schlafenszeit an der Brust einschläft, sollte er aufgeweckt werden, so dass seine Augen offen sind. Natürlich kann das Baby dann ein wenig, oder auch viel Weinen. Aber seien Sie versichert, es wird für Sie schwieriger sein als für Ihr Baby. Eltern finden das Weinen natürlich quälend, aber erinnern Sie sich einfach daran, dass das Endergebnis – Schlafen!- gut für die ganze Familie sein wird.

Tag 4: Durchhalten

Heute Abend gibt es eine kleine Verbesserung. Ihr Baby wird sich etwas früher daran erinnern, dass das Weinen keine Ergebnisse bringt. Wenn es protestiert, verlängern Sie die Reaktionszeit auf zehn Minuten. Wenn man inkonsistent ist, lernt das Baby, durchzuhalten.

Tag 5: Routine setzt ein

Die meisten Babys kommen in drei bis fünf Tagen mit dem Programm zu recht, so dass heute Abend Ihr Glückstag sein könnte. Wenn sich Ihr Kind immer noch gut behauptet, verlängern Sie die Reaktionszeit auf 15 Minuten. “

Tag 6: Das Baby schläft durch.

Klingt nach Glückseligkeit, nicht wahr? Aber es besteht die Möglichkeit, dass man trotzdem ein wenig durch die Hallen wandern wird. Vielleicht steht man auf, um nach dem Baby zu sehen…

Ziehen Sie ihm warme Socken an, damit Sie sich keine Sorgen um hochgerutschte Decken machen müssen, und drehen Sie den Monitor herunter, damit Sie ihn nur dann hören, wenn das Kind wirklich in Not ist. Lassen Sie das Kind sich selbst beruhigen.

Tag 7: Die Eltern schlafen auch fest

Sie haben nicht nur wieder geschlafen, sondern Ihrem Baby auch ein wichtiges Geschenk gemacht: Gute Schlafgewohnheiten sind ebenso entscheidend wie eine gute Hygiene für das Wohlbefinden eines Kindes. Natürlich wird es Rückschläge geben, wie z.B. eine Krankheit, ein neues Geschwisterkind oder ein unbekanntes Hotelzimmer. Auch Kinder, die gut schlafen, werden ab und zu Probleme haben. Aber greifen Sie auf unseren Plan zurück, wann immer Sie es brauchen. Ihr Kind wird beim zweiten Mal mit noch weniger Schwierigkeiten reagieren, da es die Übung bereits kennt.

Weitere Tipps finden Sie im folgenden Video: